UE Logo

#Schweden# Käfererlebnis - Käfergeschichte

Der VW Käfer-Club Última Edición e.V. bereiste vom 22. Juni bis zum 5. August 2017 mit 12 Käfern und 21 Personen Schweden.

(Direkt zu den Impressionen)

Von Kiel ging es mit der STENA-Line nach Göteborg. Nach der interessanten Stadtbesichtigung fuhren die Käfer nach Mullsjö. Ein herrlich gelegenes Waldhotel am See – Schweden pur!
Über das kleine Städtchen Hjo mit alten Holzhäusern, krummen Gassen und kleinem Hafen lud zum Verweilen ein. In Karlsborg gibt es eine der größten Festungen Schwedens zu sehen und die Wanderung „Stenkällerund“ im Nationalpark Tiveden durfte nicht fehlen.
Ziel war die Stadt Örebro, wo es viel abstrakte Kunst zu sehen gab.
Bevor die Fahrt zum Siljan-See begann, gab es für die Teilnehmer die einmalige Gelegenheit in Pålsboda ein privates Volkswagen-Museum mit 100 Luftgekühlten Fahrzeugen zu besichtigen. Wau – da hätte man den ganzen Tag verbringen können mit all den Schätzen. Selbst ein aquariusblauer Última Edición Käfer fehlte nicht, wobei die 50er und 60er Jahrgänge dominieren.
Weiter durch das Städtchen Nora mit schönen Holzhäusern und Kopfsteinpflaster im Ortskern fuhr der Käferkonvoi auf Nebenstrecken auf teils unbefestigten Straßen nach Tällberg.
Im herrlich gelegenen Tällbergsgarden Hotel am Siljansee war man so richtig in Schweden angekommen! Alle Teilnehmer fühlten sich richtig wohl.
Am Folgetag wurde der Siljansee umrundet, zunächst ging es nach Rättvik mit seinem 628 m langen Holzsteg, vom Aussichtsholzturm Vidablick (28 m) war ein weiter toller Blick über das Land und den See gegeben. In Nusnäs werden die Holzpferdchen hergestellt – eine enorme Auswahl mit unzähligen Farben und interessant ist es zuzusehen, wie sie mit viel Liebe und handwerklichem Geschick händisch fabriziert werden. Da konnte Niemand widerstehen, sich ein solches Andenken mitzunehmen!
Das nächste Ziel war Mora, der nördlichste Punkt der Käferreise. Von der Aussicht des Gesundabergs sieht man, dass der Siljansee von 25 Mio. Jahren nach einem Meteoriteneinschlag entstanden ist.
Ein weiterer Aussichtspunkt gab es in Siljannäs mit den Käfern im Vordergrund. Nun stand das Ziel Stockholm auf dem Plan. Zuvor wurde in Falun das Welterbe Kupfermine besichtigt – einfach beeindruckend.
Ein weiteres Highlight: Der Käferkonvoi fuhr in Täby durch das Portal des „Volkswagen Historika Klubben“ zum Schloss von Näsby. Dort warteten Schwedische VW-Fans mit ihren Käfern und Bullis auf die Deutschen Käferfahrer – im Konvoi ging es mit allen Luftgekühlten durch die schönsten Gegenden Stockholms eine Stunde lang bis zum Hotel „J“, herrlich gelegen mit Blick auf die Ostsee. Der Höhepunkt am Abend war das Abendessen im Restaurant „J“ auf der Marina mit Blick auf den Hafen.

Sweden route


In Stockholm hatten die Käfer eine Ruhepause, mit kleinen Schiffen war man schnell in der Innenstadt, die jeder auf seine Weise kennenlernte: die Altstadt Gamla Stan, das Wasa-Museum. ABBA-Museum etc. – eine faszinierende Stadt.
Die Tour führte weiter zum Schloss Gripsholm am Mälarsee und zum Götakanal mit der siebenstufigen Schleusentreppe in Berg. Bevor der Konvoi das Tagesziel Gränna erreichte, stand noch der eindrucksvolle Blick von Brahehus auf den Vätternsee auf dem Programm.
Die Käfer wurden auf dem Marktplatz in Gränna(bekannt für die Zuckerstangen) abgestellt; die Teilnehmer nahmen die Fähre nach Visingsö, eine Kutschfahrt darf dort nicht ausgelassen werden.
Entlang des Sees auf der Nebenstraße -eine eindrucksvolle schwedische Gegend- wurde die Klosterruine Alvastra erreicht.
Borgholm auf der Insel Öland war das nächste Etappenziel mit dem Besuch der Glashütte Kosta Boda und ein Stopp in Kalmar (Schloss) eingelegt wurde.
Imposant die Befahrung der 6 Km langen Brücke auf die Insel Öland.
Am nächsten Tag erkundeten die Käfer die Insel Öland; besonders beeindruckend die vielen alten Windmühlen und das Freilichtmuseum Himmelsberga. Zurück über die Ölandbrücke war das einsam gelegene Tommarp das Tagesziel. Das Hotel KarlabyKro beeindruckte durch tolle Zimmer, exquisites Abendessen und besondere Freundlichkeit des Service.
Entlang der beeindruckenden Scherenküste durch die Provinz Skåne ging es zum Ort Kåsaberga, wo es die größte Steinsetzung Schwedens (Wikingergrab „Ales stenar“ mit 58 aufrechtstehenden Granitsteinen) gibt.
In der Hafenstadt Ystad mit vielen Fachwerkbauten parkierten die Käfer am Hafenufer.
In Smygehuk liegt der südlichste Punkt Schwedens; dort postierten sich die Käfer – ein einmaliges Bild!
Abgelegen in Vellinge auf dem Land genossen die Teilnehmer die Ruhe.
Am nächsten Tag stand der Besuch beim Käferclub „Svenska Volkswagen Veterana“ an, der Dom (um 1145 erbaut) von Lund wurde besichtigt und die Stadt Malmö stand auf dem Programm.


Bevor die Öresundbrücke nach Kopenhagen befahren wurde, ging es zu einem Aussichtspunkt dieses beeindruckende Bauwerk aus der Nähe zu sehen. Die Fahrt über die 7,8 Km lange Brücke und einen 4 Km langen Tunnel ist schon ein Erlebnis, insbesondere dort mit 12 Käfern sie hintereinander zu befahren.
Kopenhagen wurde am frühen Abend erreicht, das Admiral Hotel, mitten in Kopenhagen, hat eigene Parkplätze und dort blieben die Käfer stehen, während auf vielfältige Weise Kopenhagen von den Teilnehmern zu Fuß, per Sightseeing-Bus und Schiff „erobert“ wurde. Bevor Kopenhagen am übernächsten Tag Richtung Heimat verlassen wurde, unternahmen die Käfer noch eine Ehrenrunde auf dem Königlichen Amalienborg Platz.
In Rödby nahmen die Käfer die Fähre nach Puttgarden (Fehmarn); dort hieß es Abschied nehmen und als letztes kleines Highlight ging es über die Fehmarnsundbrücke, die schon auf dem Pfingsttreffen mit über 50 Käfern des K-UE-Clubs befahren wurde.

(Direkt zu den Impressionen)